Was tut man nicht alles

für seinen Laden...., kann ich euch nur sagen.

Da ich ja in Kürze eröffne, wollte ich nochmal die Zeit nutzen und mich auf einem Workshop ein bißchen schlau machen. Als Ladenbesitzer muß man ja für alle Kundenanfragen gewappnet sein, das ist auf dem esoterischen Sektor kein leichtes Unterfangen.

Also habe ich mich gestern Abend mit Barbara und 2 Freundinnen von ihr auf den Weg gemacht um einen Vortrag über Mobbing, Familienaufstellung, Päckchen ( nein, es geht nicht um das packen von weihnachtlichen Geschenken im Laden) und Konflikte  zu hören.

Es kam wie es kommen mußte, der Abend endete in einem Fiasko.

Kein Wunder wenn man mit 3 Frauen weggeht....

Im Auto war für mich kein Platz mehr, 3 Plätze belegt plus Kindersitze, also saß ich im Kofferraum und das als Ältester...

Während des allgemeinen Tratschens, Lachens und nach dem Weg suchen, bei strömenden Regen, bekam die Fahrerin einen ihrer berüchtigten Hyperventilieranfälle im Auto. Nun war guter Rat teuer, kurzerhand kramte ich in meinen esoterischen Erste Hilfe Koffer, zum Glück hatte ich die Ohrkerzen dabei und kletterte nach vorne. Ich entzündete beide Kerzen, doppelt hält besser und steckte sie der Fahrerein in die Ohren. Das soll ungemein beruhigen hatte ich irgendwo gelesen. Innerhalb kürzester Zeit war das Auto merkwürdigerweise voll Qualm und wir mußten doch auf dem Seitenstreifen anhalten. Leider hielt dort auch kurze Zeit später die Polizei, der Abend nahm seinen Verlauf.....

Bis ich die Beamten davon überzeugt hatte warum die drei Frauen immer wiede brüllend lachen mußten und warum eine 2 Kerzen in den Ohren hatte, hat mich einigen Schweiß gekostet!!!

Wir kamen mit einer Verwarnung davon und konnten endlich weiterfahren. Was soll ich sagen, wir kamen 1 Stunde zu spät zu dem Vortrag, die anderen haben uns mit ihren Blicken gefressen. Aber was hätte ich sagen sollen:"Wir waren noch bei einer Drogenrazzia "?

Also haben wir uns unauffällig gesetzt. Um was es an diesem Abend ging ?? Keine Ahnung , ich war innerlich so aufgewühlt das ich den restlichen Abend in mich ging  und unsichtbare meditative Übungen machte. Wie ich nach Hause gekommen bin ? Mit dem Taxi natürlich, ich bin ja nicht wahnsinnig.

Ihr seht also, ich scheue weder Kosten noch Mühen und schlage mir jetzt erstmal stolz selbst auf die Schulter, euer Pörzel, der immer noch nicht weiß was man bei Mobbing macht....

Kommentar schreiben

Kommentare: 0