Feuerwerk zur inoffiziellen Eröffnung

Hallo meine Lieben,

gestern Abend fand die inoffizielle Eröffnung meines Ladens statt, ein Abend unter Freunden sozusagen.

 

Don Alfonzo war da, Bibo Schmitt, Herr Schmittel - die ganze Bande also.

Es war natürlich ein rauschendes Fest. Jörgili hatte einen Topf enormer Ausmaße mit seinen sagenhaften Spaghetti Speck gemacht und wir saßen alle im Eßzimmer und feierten.

Plötzlich ging draußen ein Feuerwerk los, erst dachte ich es wäre direkt auf der Terasse so bunt leuchtete es.

Ich dachte das ist ja der helle Wahnsinn !!! Meine Freunde haben mir ein Feuerwerk zur Eröffnung spendiert. Vor Rührung schossen mir die Tränen in die Augen, ich rannte auf den Balkon....

Hinter unserem Garten wurde ein gigantisches Feuerwerk abgeschossen, das ist wirklich wahr, es sah wunderschön aus.

Ich kam aus dem Schluchzen nicht mehr heraus. Manchmal bin ich wirklich ein arg rührseliger Mensch.

Die anderen taten ganz erstaunt, riefen Ah und Oh, ich hatte sie natürlich durchschaut.

"Danke Freunde, das werde ich mein ganzes Leben lang nicht vergessen", rief ich, schnappte mir eine Flasche Sekt, die draußen lagerte und rannte los.

Ich wollte spontan auch den Männern danken, die dort hinten das Feuerwerk machten. Leider hörte ich irgendwie nicht mehr was Don Alfonzo und Herr Schmittel mir nachriefen.

Ich rannte los, erstaunlich schnell für einen Mann meines Alters, die Sektflasche in der Hand, auf das Feuerwerk zu.

Vor dem Schützenhaus standen einige Männer und steckten soeben die letzte Rakete an.

"Danke, ihr Lieben", rief ich schon von weitem immer wieder.

Bei ihnen angekommen drückte und küsste ich jeden.

In diesem Augenblick löste sich der Sektkorken, die Flasche hatte genug vom Schütteln, es gab einen Knall - und der ganze Sekt sprühte über mich und den Mann den ich gerade umarmen wollte.

Danach war es erstmal still. Ich bemerkte das mich alle völlig entgeistert ansahen....

Da zupfte mich etwas von hinten am Ärmel. Es war Herr Cordmann, der mir ins Ohr flüsterte das Feuerwerk wäre nicht von ihnen, sondern eine private Feier im Schützenhaus.

Ich stand da wie ein begossener Pudel, was sollte ich nun diesen Männern erzählen?

Ich verrate es Euch - es fiel mir nichts ein - Sekunden wurden zu Minuten. Herr Cordmann rettete mich.

Er nahm mich beim Arm, sagte den Männern, sie sollten sich nicht wundern. Ich wäre lange Zeit in einer psychosomatischen Klinik gewesen und hätte noch Anpassungsschwierigkeiten. Dann gingen wir..

Was werden nun die Leute im Dorf über mich erzählen ???

Ich will es eigentich nicht wirklich wissen.

Einen schönen Tag noch, wünscht euer Pörzel...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0