Fahrerflucht, Täter gesucht

Habt ihr es heute Morgen in der Zeitung gelesen ? Es wurde jemand gesucht der in die Weinberge gefahren war und sich danach unbemerkt entfernt hatte.

Vor Schreck habe ich mich erstmal verschluckt, dann mußte ich zu meinem Glück feststellen, das es sich um ein Auto handelte...

Das war nämlich so...

Vor einigen Tagen als sich abzeichnete das die schneereichen Tage gezählt sind, beschloß ich ein letztes Mal Schlitten fahren zu gehen. Diejenigen unter euch die mich nicht kennen, werden sich nun vielleicht wundern, ein Mann in meinem Alter geht Schlitten fahren?

Aber das ist nun mal seit Jahrzehnten eine Leidenschaft von mir, sobald es draußen weiß ist, muß ich zwanghaft raus. Vor einigen Jahren schenkte mir mein bester Freund Jörgili einen ganz besonderen Schlitten. Er ist der Nimbus 2000 unter den Schlitten falls euch das etwas sagt oder der Halifax...., also ein absolutes Pracht- und Einzelstück, für mich entworfen und sozusagen auf Maß geschneidert. Er hat ein Lenkrad, eine Sitzbank mit Leder und Fellbezug und fährt auf 2 Skiern. Sobald ich mit dem Ding auftauche, kann ich mich vor neidischen Blicken und Anfragen nicht retten. Aber genug geschwärmt...., ich also los, es dauerte nicht lange schon war ich nicht mehr alleine und hatte 2 Jungs aus dem Dorf mit dabei. Naja, ich bin ja nicht so, sie wollten unbedingt mit....

Großzügig wie ich bin, ließ ich den einen mal fahren - er landete natürlich haarscharf am Rande der Weinreben - ich konnte mir das Lachen nicht verkneifen.

Danach hielt ich ihm einen halbstündigen Vortrag über Lenktechnik unter optimaler Windnutzung in Kurvenlage und wollte es ihm auch gleich  vorführen. Allerdings hatte es am Vortag nochmal geschneit und die ausgewählte Piste hatte eine ganz andere Beschaffenheit als bei meiner letzten Fahrt. Das wurde mir zum Verhängnis. Ich merkte schon nach wenigen Metern das ich unnatürlich an Tempo zulegte. Ich versuchte mit den Füßén zu bremsen, ich lenkte, ich trat die Bremse - alles umsonst... Das Unglück war nicht mehr aufzuhalten, ich fuhr direkt in die Weinreben mit gefühlten 50 km...

Das ich mich nicht an den Drähten stanguliert habe, grenzt an ein Wunder. Ich möchte mich jetzt auch nicht über meine zahlreichen Wunden auslassen.., das war auch nicht das Schlimmste...., aber ich hing total fest. Was ein Glück hatte ich die Jungens mitgenommen. Sie befreiten mich und zogen mich kommentarlos nach Hause, echte Männer müssen eben zusammenhalten, euer Pörzel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0