Pappröhren im Schlafzimmer

Ihr werdet es nicht glauben wo ich heute nacht noch war....

Im Krankenhaus, ihr Lieben, nachts um 3.00 Uhr, ehrlich wahr und nicht gelogen.

Schuld an allem mein bester Freund Jörgili, obwohl ich noch nicht sicher bin ob er diesen Status noch lange halten kann. Und das kam so....

Gestern Abend kam Jörgili mich besuchen, in seiner Wohnung war es ihm mal wieder zu unaufgeräumt (das gibt er natürlich nicht zu, aber ich weiß es ) und er wollte angeblich einen gemütlichen Abend bei mir auf dem Sofa verbringen,  bei Kaminfeuer und Rotwein. Naja, warum nicht dachte ich mir und ging in den Keller um eine Flasche Rotwein zu holen. Wieder oben angekommen mußte ich feststellen das Jörgili schon auf dem Sofa schlief.....

Merkwürdiger Abend dachte ich mir und versuchte ihn zu wecken. Leider sinnlos, zwischen Schnarchen und Grunzen versicherte er mir immer wieder er würde nicht schlafen und außerdem wäre er zu keiner Bewegung mehr fähig. Nun gut was macht man nicht alles für Freunde..., ich trug ihn die Treppe hoch und legt ihn in mein Bett, die angegebenen 68 Kilo (siehe Gästebuch) sind eine schamlose Frechheit. Aber das war ja erst der Anfang. Ich macht es mir unten wieder bequem, trank also alleine Rotwein und ging irgendwann nach oben um auch zu schlafen. Leise schlich ich ins Schlafzimmer, da schoß Jörgili wie von der Tarantel gestochen im Bett hoch. Leider habe ich oder sollte ich besser sagen hatte ich ein Mosquitonetz ´über dem Bett. Verfangen in diesem Stoff stand Jörgili auf dem Bett und schrie mit glasigem Blick:" Nein, nicht,  der ganze Boden liegt voller Pappröhren !!!! Achtung die Pappröhren !!!"

Erschrocken machte ich das Licht an und sah mich um, eigentlich wirkte alles ganz normal, bis auf Jörgili.

"Ich sehe nichts, leg dich wieder hin." beruhigte ich ihn.

Alles sinnlos...."die Pappröhren, vorsicht,alles ist voller Pappröhren, rette sich wer kann", sprachs und stürmte mitsamt dem Netz aus dem Bett.

Ein akuter Anfall von Schlafwandeln, dachte ich mir und eilte hinterher.

Er kam allerdings nicht weit, an der ersten Stufe der Treppe verfing sich das Netz und Jörgili macht den Abgang alle 17 Stufen hinunter, Himmel hilf, dachte ich nur noch .....

Was soll ich sagen, wir fuhren sofort los, ich im Schlafanzug, Jörgili mit den Fetzen und Resten meines Mosquitonetzes, Farbe lila, auf schnellstem Weg ins Krankenhaus.

Diagnose für den Patienten: Gehirnerschütterung

Diagnose für den Begleiter: akuter Anfall von Wahnvorstellungen

"Nein Herr Doktor, wir haben nicht getrunken, wir sind auch nicht verkleidet....., es handelt sich auch nicht um eine Schlägerei unter Freunden, was es mit den Pappröhren auf sich hat von denen der Herr da ständig faselt........, keine Ahnung HIMMELDONNERWETTER!!!!! wir haben uns nur einen gemütlichen Abend gemacht.....

Ich möchte nur noch eines sagen, Jörgili bekam Bettruhe verordnet, ich eine Beruhigungsspritze.....

euer Pörzel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0